Staatliche Berufsbildende Schule für Gesundheit und Soziales

Pharmazeutisch- technische Assistenz

Anfragen bitte an die Fachrichtungsleiterin:

Berit Nieke - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - 0361/6792-0

 

Zugangsvoraussetzungen

  • Realschul- oder gleichwertiger Abschluss, Fachhochschulreife oder Abitur

  • gesundheitliche Eignung durch ärztliches Attest konkret für den Ausbildungsberuf

  • Nachweis eines aktuellen Impfstatus über den Impfausweis für folgende Krankheiten:

    • Tetanus

    • Diphterie

    • Keuchhusten

    • Mumps-Masern-Röteln

    • Windpocken

    • Kinderlähmung

Nachweis eines bereits abgeschlossenen oder neu begonnenen aktuellen Impfstatus für Hepatitis B wird empfohlen

  • Interesse an den naturwissenschaftlichen Fächern, besonders Chemie, Biologie und Technik

  • manuelle Geschicklichkeit, Genauigkeit, die Fähigkeit zu sorgfältigem und verantwortungsvollem Arbeiten

  • Verantwortungsbewusstsein, Kontaktfreude und Einfühlungsvermögen im Umgang mit kranken Menschen

  • bei ausländischen Bewerbern ist ein Nachweis des Sprachniveaus B 2 notwendig

Finanzierung

nach BAföG, nicht rückzahlungspflichtig
Ausbildung ist schulgeldfrei

Ausbildungsablauf

  • Dauer 2,5 Jahre

  • 2 Jahre theoretische und fachpraktische Ausbildung an unserer Schule

  • anschließend 6 Monate Praktikum in einer Apotheke (hier monatliche Ausbildungsvergütung)

Berufsinhalte

Arzneimittelkunde

Allgemeine und pharmazeutische Chemie

Galenik

Botanik und Drogenkunde

Gefahrstoff-, Pflanzenschutz- und Umweltschutzkunde

Medizinproduktekunde

Ernährungskunde und Diätetik

Körperpflegekunde

Physikalische Gerätekunde

Mathematik (fachbezogen)

Pharmazeutische Gesetzeskunde, Berufskunde

Allgemeinbildende Fächer (z.B. Deutsch, Fremdsprache, Wirtschafts- und

Sozialkunde)

Chemisch-pharmazeutische Übungen, einschließlich der Untersuchung von

Körperflüssigkeiten und der Messung des Blutdrucks

Übungen zur Drogenkunde

Galenische Übungen

Apothekenpraxis, einschließlich EDV

Einsatzmöglichkeiten für PTA`s

Die Ausbildung erfolgt für die Mitarbeit in öffentlichen Apotheken, Krankenhausapotheken und für alle anderen Apothekenformen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit in Laboratorien, in der Pharma- und Kosmetikindustrie, im öffentlichen Gesundheitswesen, als Pharmareferent oder als Pharmaberater tätig zu sein.

Arbeitsfelder bieten sich weiterhin z.B. in Schule, Krankenkasse und Großhandel.

 

-



 

Physiotherapie

Anfragen bitte an die Fachrichtungsleiterin:

Stefanie Kümmel - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - 0361/6792-139

 

Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur
  • Realschul- oder gleichwertiger Abschluss
  • gesundheitliche Eignung durch ärztliches Attest konkret für den Ausbildungsberuf
  • Nachweis eines aktuellen Impfstatus über den Impfausweis für folgende Krankheiten:
    Interesse an Bewegung und Kommunikation
    •     Tetanus
    •     Diphterie
    •     Keuchhusten
    •     Mumps-Masern-Röteln
    •     Windpocken
    •     Kinderlähmung
    Nachweis eines bereits abgeschlossenen oder neu begonnenen aktuellen Impfstatus für Hepatitis A und B über den Impfausweis

Finanzierung

nach BAföG, nicht rückzahlungspflichtig
Ausbildung ist schulgeldfrei

Ausbildungsablauf

  • Dauer 3 Jahre
  • theoretische und fachpraktische Ausbildung an unserer Schule
  • Die praktische Ausbildung erfolgt in ausgewählten Kliniken in Arnstadt, Bad Tennstedt und Erfurt.

Die wichtigsten Fachgebiete sind

  • Arbeit im stationären Bereich
  • Rehabilitationskliniken
  • physiotherapeutischen Praxen
  • Wellnessbereich

Berufsinhalt

  • selbständige Ausführung von Behandlungen nach physiotherapeutischer Befundaufnahme und deren Dokumentation.

-

Medizinisch-technische Laborassistenz

Anfragen bitte an die Fachrichtungsleiterin:

Astrid Radefeld - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - 0361/6792-0

 

Zugangsvoraussetzungen

  • Realschul- oder gleichwertiger Abschluss
  • gesundheitliche Eignung durch ärztliches Attest konkret für den Ausbildungsberuf
  • Nachweis eines aktuellen Impfstatus über den Impfausweis für folgende Krankheiten:
    • Tetanus
    • Diphterie
    • Keuchhusten
    • Mumps-Masern-Röteln
    • Windpocken
    • Kinderlähmung
    Nachweis eines bereits abgeschlossenen oder neu begonnenen aktuellen Impfstatus für Hepatitis A und B über den Impfausweis
  • Interesse an den naturwissenschaftlichen Fächern (bes. Chemie, Biologie) und Technik

Finanzierung

nach BAföG, nicht rückzahlungspflichtig
Ausbildung ist schulgeldfrei

Ausbildungsablauf

  • Dauer 3 Jahre
  • ausbildungsintegriertes, sechswöchiges Krankenpflegepraktikum
  • theoretische und praktische Ausbildung an unserer Schule sowie in kooperierenden externen Praxislaboren (Krankenhäuser, Laborgemeinschaften, Ärzte etc.)

Die wichtigsten Fachgebiete sind

  • Hämatologie
  • Histologie/Zytologie
  • Mikrobiologie
  • Klinische Chemie

Berufsinhalt

Im Rahmen der Erkennung, Behandlung und Vorsorge von Krankheiten führen MTLA autonom und eigenverantwortlich notwendige laboratoriumsmedizinische Tests durch. Grundlage dafür sind unterschiedliche Analysetechniken an modernsten Geräten, die ein hohes Maß an technischem, medizinischem und chemischem Verständnis abverlangen und durch eigens durchgeführte Qualitätssicherungsmaßnahmen kontrolliert werden.

Hämatologie

Hier werden Blutproben auf ihre mengenmäßigen und morphologischen Eigenschaften der Blutzellen (hämatologische Cytomorphologie), auf Störungen in der Blutgerinnung (Hämostaseologie) und auf Blutgruppeneigenschaften und Verträglichkeiten (Immunhämatologie) untersucht.

Histologie/Zytologie

Zell- oder Gewebsmaterialien werden in diesem Bereich noch während Operationen bzw. Untersuchungen oder bei einer Sektion aufgearbeitet und in dünnsten Schnitten meist färberisch dargestellt, sodass die zell- oder gewebsspezifischen Strukturen oder deren Veränderungen sichtbar werden können.

Mikrobiologie

Im Mittelpunkt stehen die Untersuchungen auf Ursachen von Infektionskrankheiten wie Bakterien, Pilze, Viren und Würmer. Verdächtiges Material wird zur Identifizierung auf Nährböden angezüchtet, dann differenziert und ggf. spezielleren Methoden zugeführt. Auch therapeutische Empfehlungen können hier angestrebt werden.

Klinische Chemie

Untersucht werden kann Serum oder Plasma des Blutes auf Bestandteile wie Elektrolyte (Natrium, Kalium,...), Nährstoffe, Hormone, Spurenelemente und (organ)spezifische Enzyme. Aber auch Urin oder Faeces wird z. B. im Rahmen von Entzündungs- oder Tumorbildungsprozessen zur Untersuchung herangezogen.

Medizinisch-technische Radiologieassistenz

Anfragen bitte an die Fachrichtungsleiterin:

Heike Stern - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - 0361/6792-0

 

Zugangsvoraussetzungen

  • Realschul- oder gleichwertiger Abschluss
  • gesundheitliche Eignung durch ärztliches Attest konkret für den Ausbildungsberuf
  • Nachweis eines aktuellen Impfstatus über den Impfausweis für folgende Krankheiten:
    • Tetanus
    • Diphterie
    • Keuchhusten
    • Mumps-Masern-Röteln
    • Windpocken
    • Kinderlähmung
    Nachweis eines bereits abgeschlossenen oder neu begonnenen aktuellen Impfstatus für Hepatitis A und B über den Impfausweis
  • Interesse an Physik, Biologie, Technik

Finanzierung

nach BAföG, nicht rückzahlungspflichtig
Ausbildung ist schulgeldfrei

Ausbildungsablauf

  • Dauer 3 Jahre
  • theoretische Ausbildung an unsere Schule
  • praktische Ausbildung in radiologischen Abteilungen von Krankenhäusern oder radiologische Praxen

Die wichtigsten Fachgebiete sind

• Radiologische Diagnostik (Röntgenaufnahmen, MRT, CT)
• Nuklearmedizin (Einsatz von radioaktiven Substanzen zur Erkennung und Behandlung von Krankheiten)
• Strahlentherapie (Bestrahlung von Patienten, Tumorbestrahlung)

• Dosimetrie und Strahlenschutz             

 

Berufsinhalt

Im Beruf der MTR werden hohe technische Anforderungen im Umgang mit computergesteuerten Röntgen- und Bestrahlungsanlagen, sowie ein großes Maß an Verantwortung und Einfühlungsvermögen für den Patienten erwartet.

Röntgendiagnostik und andere bildgebende Verfahren

Die vom Arzt angeordneten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen werden von den Radiologieassistenten selbstständig durchgeführt. Sie unterstützen den Radiologen bei Kontrastmitteluntersuchungen von Organen und Gefäßen an Durchleuchtungsgeräten sowie an CT und MRT

Nuklearmedizin

Hier werden Patienten radioaktive Substanzen in geringen Mengen verabreicht. Die MTR können mit Hilfe hochsensibler Strahlenmessgeräte wie Gamma-Kameras die Verteilung im Körper messen und damit Organfunktionen überprüfen

Strahlentherapie

Besonderheit ist der intensive Kontakt zum Patienten und die hohe Verantwortung bei der Arbeit an den über Computer gesteuerten Bestrahlungsgeräten und Kontrollsystemen. Dabei darf die psychische Betreuung als Aufgabe nicht vernachlässigt werden.

Dosimetrie und Strahlenschutz

Die Qualitätssicherung von Geräten, Messinstrumenten und radioaktiven Substanzen gehören in allen Fachbereichen zum Teil in die Aufgabengebiete der MTRs und ist in den letzten Jahren zum eigenständigen Fachgebiet geworden.

Hebammen / Entbindungspfleger

Zugangsvoraussetzungen

  • Mindestalter 17 Jahre
  • Nachweis der gesundheitlichen Eignung durch ärztliches Attest konkret für den Ausbildungsberuf
  • Nachweis eines aktuellen Impfstatus über den Impfausweis für folgende Krankheiten:
    • Tetanus
    • Diphterie
    • Keuchhusten
    • Mumps-Masern-Röteln
    • Windpocken
    • Kinderlähmung
  • Realschulabschluss
  • Praktikum im Kreißsaal oder bei einer freiberuflichen Hebamme vor Beginn der Ausbildung ist wünschenswert

Finanzierung

  • Ausbildungsvergütung durch den Träger der praktischen Ausbildung
  • Ausbildung ist schulgeldfrei

Träger der Ausbildung

Die Gesamtverantwortung obliegt der Schule

 Träger der praktischen Ausbildung:

  • Helios-Klinikum Erfurt GmbH

  • Hufeland Klinikum GmbH Mühlhausen
  • St. Georg Klinikum Eisenach
  • Thüringen Kliniken „Georgius Agricola“ GmbH Saalfeld
  • Südharz-Klinikum Nordhausen gGmbH
  • DRK-gemeinnützige KHG Thüringen Brandenburg Sonderhausen
  • DRK-gemeinnützige KHG Thüringen Brandenburg Sömmerda
  • Eichsfeld Klinikum Heiligenstadt
  • Helios-Klinikum Sangerhausen
  • SRH Zentralklinikum Suhl

 

Ausbildungsablauf

  • Dauer 3 Jahre
  • vierwöchiger Wechsel zwischen Theorie- und Praxisausbildung
  • nächster Ausbildungsbeginn: 1. September 2018

Ausbildungsinhalte

  • allgemeinbildende und medizinische Lernbereiche
  • Theorie und Praxis der Geburtshilfe, Wöchnerinnen- und Neugeborenenbetreuung
  • Grundlagen der Hebammentätigkeit
  • Krankenpflege
  • Dokumentation, Verwaltung und Berichtsführung
  • Praxiseinsätze in verschiedenen Bereichen (z.B. Kreißsaal, Wochenstation, Pflegestation, Op, Kinderintensivstation)

Wir bieten Ihnen zusätzlich:

  • Teilnahme an Hebammenkongressen, Perinataltagungen u.ä.
  • Kinsästhetik- und Babymassagekurse
  • Einführung in Abrechnung und Qualitätsmanagement als Vorbereitung für die Freiberuflichkeit
  • Nahtseminar

Ausbildungsziel

  • Beratungskompetenz gegenüber werdenden Eltern
  • physische und psychische Geburtsvorbereitung
  • Überwachung der Frau während der Schwangerschaft
  • selbstständige Leitung der normalverlaufenden Geburt
  • Erkennen von Normabweichungen und Hinzuziehung eines Arztes
  • fachkundige, selbstständige Betreuung von Mutter und Kind während der Wochenbettzeit
  • Sicherheit bei der Dokumentation .

-

Seite 1 von 2

           © 2021 Marie-Elise-Kayser-Schule Erfurt - Leipziger Straße 15, 99085 Erfurt (Hauptgebäude)      ||      Impressum